Therapien und Behandlungen

Klassische Physiotherapie in allen Bereichen                                                                                  (Chirurgie, Orthopädie, Rheumatologie, Neurologie und Pädiatrie)

  • Bewegungsübungen
  • Anleitung zur Selbsthilfe
  • Manuelle Therapie
  • Lymphdrainage
  • Massage
  • Elektrotherapie/Ultraschall

Crafta

Dieses Behandlungskonzept hat sich besonders bei folgenden Beschwerden sehr bewährt:

  • Mund- und Gesichtsschmerzen
  • Kieferprobleme
  • Cervicogene Kopfschmerzen
  • atypischer Kopfschmerz
  • Konzentrationsstörungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • unerklärbarer Zahnschmerz
  • Tinnitus (Ohrrauschen, Ohrensausen)
  • Schwindel und Vertigo
  • Facialisparese
  • Schleudertrauma,
    HWS-Distorsion
  • Schiefhals, Torticollis
  • Spannungskopfschmerzen
  • Zähneknirschen
  • Schädeltrauma, Schädelverletzungen
  • Migräne

Weiterführende Informationen erhalten sie unter http://www.crafta.org

Therapie nach Bobath bei Neurologischen Erkrankungen (Hemiplegie, MS, Parkinson, etc.)

  • Die Fähigkeiten und Kompetenzen des Patienten zu erkennen und somit die größtmögliche Selbständigkeit bzw. Entwicklungsmöglichkeit zu erreichen, um die Teilhabe und Aktivität in seinem sozialen Umfeld zu fördern.
  • Die Fähigkeit zum Erlernen oder Wiedererlernen von Bewegungskompetenzen im Sinne des motorischen Lernens unter Berücksichtigung aller Ebenen auf der Körperfunktionen und Körperstrukturen (z.B. die Wahrnehmungsfunktionen).
  • Vermeidung von Sekundärveränderungen, wie z.B. Gelenkversteifungen.

Weitere Informationen finden sie unter http://www.ibitaswiss.ch

Stosswellentherapie

Die extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT) ist eine moderne, sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode, bei der energiereiche Schallwellen in die schmerzenden Körperareale geleitet werden. Mithilfe dieses innovativen Heilverfahrens können krankhafte Veränderungen an Sehnen, Bändern, Kapseln, Muskeln und Knochen gezielt behandelt werden. Die Vorteile bestehen in der geringen Behandlungsanzahl von 6-8 Sitzungen und der hohen Erfolgsrate.
Schulterschmerzen, Tennis-/Golferellenbogen, Patellaspitzen-Syndrom, Schienbeinschmerzen, Achillessehnenprobleme, Fersenschmerzen/Fersensporn, Nacken-, Schulter- und Rückenbeschwerden, Muskelverspannungen durch schmerzende Muskelknötchen, Druckschmerzen am Hüftgelenk sind nur einige Anwendungsmöglichkeiten.

Lymphdrainage nach Trauma

Die manuelle Lymphdrainage ist eine sanfte Technik, bei der das Lymphgefässsystem angeregt wird. Man verschiebt die angestaute Lymphflüssigkeit des betroffenen Gebietes durch oberflächige Verschiebetechniken auf Haut und Unterhaut in die entsprechenden Lymphknoten bzw. in die zugehörigen Abflussgebiete und erreicht damit eine Abschwellung der Region.

Ödeme und Stauungen, die nach Traumata, Operationen, Tumorentfernungen oder bei anderen Störungen des Lymphabflusses eine Rolle spielen, reagieren sehr gut auf diese Behandlungsform.